Skip to main content

Pizza auf dem Gasgrill

Pizza auf dem GasgrillEine Pizza ist für viele der Inbegriff eines leckeren Essens. Besonders wenn es schnell gehen muss, greift man kurzer Hand ins Kühlregal und nimmt eine Fertigpizza. Wer etwas mehr Zeit hat, der bereitet sich selbst eine eigenen Pizza zu und schiebt diese in den Ofen. Doch was passiert, wenn man die Pizza auf dem Gasgrill zubereitet? Wird diese dann genau so braun und knusprig wie im Backofen? Wir haben die Antwort!

Wird eine Pizza auf dem Gasgrill zubereitet, verbrennt diese in der Regel an der Unterseite durch die enorme Hitze der Gasbrenner. Auf der Oberseite geschieht genau das Gegenteil. Dort wird die Pizza auf Grund der mangelnden Hitze nur sehr langsam braun. Diese ungleichmäßige Hitzeverteilung ist demzufolge bei der Zubereitung einer Pizza auf dem Gasgrill fatal. Im schlimmsten Fall ist diese ungenießbar und kann weggeschmissen werden.

Der Geheimtipp beim Zubereiten

Die oben beschrieben Probleme hören sich jetzt erstmal unüberwindbar an, sind sie aber nicht. Im Grunde ist die Hitze beim Backen der Pizza auf dem Gasgrill sehr von Vorteil, sofern diese gleichmäßiger verteilt wird. Dabei hilft ein sogenanntes Pizza-Cover. Dieses besteht aus einem sehr massiven Edelstahl, auf welches die Pizza gelegt wird. Der Kiloschwere Untergrund sorgt anschließend dafür, dass die Pizza nicht direkt den Flammen auf der Unterseite ausgesetzt ist.

Es wird also eine deutlich bessere Wärmeverteilung von Oben und Unten auf die Pizza gewährleistet, als ohne solch ein Cover. Bei den etwas besseren Modellen ist meist auch eine Haube mit dabei. Die Pizza auf dem Gasgrill befindet sich somit wie in einer Art Backofen in dem Gasgrill und wird auch dementsprechend gut zubereitet.

Teuer in der Anschaffung

Pizza auf dem GasgrillWer sich diesen Genuss nicht entgehen lassen will und seine Pizza auf dem Gasgrill zubereiten möchte, der muss jedoch tief in die Tasche greifen. Denn solch ein Pizza Cover kann gut und gerne mal bis zu 200€ je nach Ausführung kosten. Diese Modelle besitzen dann aber ein eigenes Thermometer und sind breitenverstellbar. Ein flexibler Einsatz wird somit gewährleistet. Günstigere Modelle von unter 100€ bieten nicht eine derart große Ausstattung an, reichen jedoch für den Otto-Normalverbraucher auch völlig aus.

Wer sich also überlegt ein Pizza Cover anzuschaffen, der sollte sich erstmal erkundigen, welches Modell in seinen Grill passt und welches Zubehör alles dabei ist. Denn neben dem eigentlichen Cover wird auch noch eine Pizzaschaufel sowie ein Pizzastein für die perfekte Zubereitung auf dem Gasgrill benötigt.

Für ambitionierte Pizzabäcker

Hat man erstmal eine Pizza auf dem Gasgrill zubereitet und probiert, ist die Überraschung groß. Denn durch die höhere Hitze gelingt das Zubereiten viel besser. Fast beinahe so gut wie in einem Steinofen. Wer hingegen nicht so viel Wert auf die perfekte Pizza legt, der kann diese auch weiterhin in einem Backofen zubereiten. Dadurch spart man sich nicht nur viel Geld, sondern auch das anschließende Reinigen des Grills und des Pizza Covers. Wir von Grill-Testportal.de empfehlen auf jeden Fall sich solch ein Pizza Cover für den Gasgrill näher anzuschauen. Besonders dann wenn Sie Pizza sehr gerne mögen und nicht genug davon bekommen können.